Entertainment

The Golden Globes’ Biggest Winner May Be the Group That Hands Them Out

the-golden-globes-biggest-winner-may-be-the-group-that-hands-them-out

Die Hollywood Foreign Press Association wurde allgemein als farbenfroh, im Allgemeinen harmlos, vielleicht venal und nicht unbedingt journalistisch produktiv angesehen. Aber weil die Gruppe die Golden Globes anlegt, ist die Werbung für die Gunst ihrer Mitglieder – es gibt nur 87 – zu einer ritualisierten Verfolgung in Tinseltown geworden.

Prominente schicken ihnen handgeschriebene Weihnachtskarten. Die Studios haben sie in Fünf-Sterne-Hotels untergebracht. Champagner, teurer Wein, signierte Kunst, Kaschmirdecken, Hausschuhe, Plattenspieler, Kuchen, Kopfhörer und Lautsprecher gehören zu den Geschenken, die vor der Haustür angekommen sind, sagen die Empfänger.

Die Bewerber – Studios, Produktionsfirmen, Strategen und Publizisten – verfolgen alle dasselbe: die Stimmen der Mitglieder. Jeder zählt. Eine Golden Globe-Nominierung und sicherlich ein Gewinn ist ein Werbegag, der Karrieren ankurbeln, die Einnahmen an den Abendkassen steigern und einen Oscar vorwegnehmen kann.

Die Globes sind die dritthäufigste Preisverleihung nach den Grammys und den viel ruhigeren Oscar-Verleihungen. Die Show nimmt einen merkwürdigen Platz in der Unterhaltungsindustrie ein. Das Verspotten der Globen und ihre gelegentlichen Nominierungen und Auswahlmöglichkeiten, die irrelevant sind, sind in der Hollywood-Presse zu einem jährlichen Blutsport geworden, der sie sowieso abdeckt, und die Mitglieder des Verbandes, von denen viele für obskure Outlets arbeiten, werden regelmäßig gemalt als zwielichtig, berührungslos und leicht korrupt.

“Die Golden Globes sind für die Oscars das, was Kim Kardashian für Kate Middleton ist”, sagte Ricky Gervais, der sie mehrfach gehostet hat, bei der Zeremonie im Jahr 2012. “Etwas lauter. Etwas trashiger. Etwas betrunkener. Und angeblich leichter zu kaufen. Nichts wurde bewiesen. “

Aber am Vorabend der Show am 28. Februar bieten eine kürzlich durchgeführte Klage und eine Reihe von Interviews und Finanzberichten einen schonungsloseren Blick auf die Gruppe, die ihre Liste nicht öffentlich auflistet, nur sehr wenige Bewerber zulässt und obwohl sie eine ist Medienverband, hat einige Mitglieder, die sagen, sie haben Angst, mit der Presse zu sprechen. Die Gruppe wird auch von Nachrichtenorganisationen, darunter der Los Angeles Times, die sich kürzlich mit ihren Finanzen befasst haben, eingehender untersucht. Eine seiner Erkenntnisse, dass die Gruppe keine schwarzen Mitglieder hat, machte Schlagzeilen.

Die letzte Überprüfung begann letztes Jahr, als Kjersti Flaa, eine norwegische Reporterin, der dreimal die Aufnahme in die Gruppe verweigert wurde und deren romantischer Partner Mitglied ist, die Organisation verklagte und erklärte, dass sie als Monopol fungiere und wertvolle Interviews verhöhne relativ wenige seiner Mitglieder arbeiteten aktiv als Journalisten. Die Studios gingen mit, um sich selbst einzuschmeicheln, sagte sie, wegen des Wertes der Stimmen der Mitglieder.

“Es ist sehr offensichtlich, wer für die Studios wichtig ist und wer nicht”, sagte Flaa in einem Interview. „Und die Sache ist, niemand hat zuvor etwas darüber gesagt. Es wurde einfach akzeptiert. “

Die Mitglieder seien territorial und nicht bereit, Wettbewerber willkommen zu heißen, behauptete sie und forderten sich gegenseitig auf, neue Bewerber zu akzeptieren oder zu verweigern, ohne dabei journalistische Verdienste zu berücksichtigen. Flaa wies auf einen Streit mit einem russischen Mitglied hin, dem 2015 vorgeworfen wurde, von einem ukrainischen Antragsteller verlangt zu haben, dass er nicht für russische Verkaufsstellen schreibt und ihre zusätzlichen Golden Globes-Tickets aushändigt – und ihr Versprechen in einem notariell beglaubigten Brief garantiert -, um dafür in Betracht gezogen zu werden Eintritt.

Flaa sagte, Außenstehende hätten einen Spitznamen für den Verein: “Das Kartell”.

Der Verband wollte sich nicht speziell zu dem Vorfall von 2015 äußern, aber Gregory Goeckner, Chief Operating Officer und General Counsel der Organisation, sagte, dass solche Handlungen verboten seien und dass sein Vorstand 2018 eine Richtlinie genehmigte, in der solche Briefe als „nichtig und nicht durchsetzbar“ bestätigt würden. ” Goeckner beschrieb Flaas Anschuldigungen auch als “gewalttätig” und sagte, es seien die Studios, nicht der Verein, die Entscheidungen über den Zugang zur Presse getroffen hätten.

Ein Richter warf den größten Teil von Flaas Klage zurück, aber sie hat sie kürzlich geändert, und eine andere Journalistin, der ebenfalls die Einreise in den Verein verweigert wurde, hat sich ihrer Beschwerde angeschlossen.

Mehrere aktuelle und ehemalige Verbandsmitglieder sagten, Flaas Berichte über die inneren Machenschaften seien korrekt, baten jedoch um Anonymität, weil sie Vergeltungsmaßnahmen der Gruppe befürchteten.

Die Hollywood Foreign Press Association wurde in den 40er Jahren geboren, als sich ausländische Korrespondenten über Hollywood zusammenschlossen, um Zugang zu Filmstars zu erhalten. The Globes erkennen Filme und Fernsehen und sind voller Stars, mit keiner Snoozy-Kategorie – hier gibt es keinen Preis für Tonbearbeitung. Als der Branchenkomplex für Auszeichnungen in die Höhe schoss – es ist jetzt ein fast ganzjähriges Unternehmen, das von Strategen geprägt und von Reportern genau verfolgt wird -, wuchs auch die relative Macht der Mitglieder.

Nachdem die Show vom Fernsehen aufgenommen wurde, wurde sie zu einer goldenen Gans. Im Jahr 2018 erklärte sich NBC bereit, 60 Millionen US-Dollar pro Jahr für Übertragungsrechte zu zahlen, was etwa dem Dreifachen der vorherigen Lizenzgebühr entspricht. Während die Oscar-Verleihung und die Emmys in den letzten Jahren Millionen von Zuschauern verloren haben, hat sich das Publikum der Golden Globes konstant auf 18 bis 20 Millionen gehalten, weshalb NBC bereit war, sich zu verbessern.

“Es ist eine Fernsehshow eines großen Zeltnetzwerks und als solche von unschätzbarem Wert für Filmkampagnen, die darauf hoffen, um Oscar-Nominierungen und Siege zu kämpfen”, sagte Tony Angellotti, ein Publizist, der Preiskampagnen durchführt, in einer E-Mail. „Und die HFPA-Erfolgsbilanz bei der Identifizierung würdiger Filme ist unbestritten. Das ist nicht nichts. “

Um für einen Globus stimmen zu können, müssen Mitglieder mindestens sechsmal im Jahr veröffentlichen und an 25 Pressekonferenzen des Verbandes teilnehmen, zu denen Prominente und Nachrichtenmacher eingeladen sind, bestätigten mehrere Mitglieder. Wenn Mitglieder zum Zeitpunkt des Vereins zu Filmfestivals reisen möchten, müssen sie laut einer Kopie der von der New York Times überprüften Reiserichtlinien an noch mehr Pressekonferenzen teilnehmen. Die Regeln besagen, dass sie keine Presseausschnitte im Zusammenhang mit ihren Reisen erstellen müssen, wenn sie fünf oder weniger Reisen unternehmen.

Da die Organisation gemeinnützig ist, ist auch die Hollywood Foreign Press Association steuerfrei. Die Einreichung des im Juni 2019 endenden Steuerjahres ergab, dass die Gruppe auf rund 55 Millionen US-Dollar in bar saß. Es spendete etwa 5 Millionen US-Dollar für verschiedene Zwecke, darunter 500.000 US-Dollar für das Reporter-Komitee für Pressefreiheit und 500.000 US-Dollar für die Umwelt-Website Inside Climate News.

“Die Finanzierung war enorm wichtig”, sagte David Sassoon, der Gründer und Herausgeber von Inside Climate News, in einer E-Mail. “Es hat unsere Finanzen gefestigt und uns geholfen, die Albträume von 2020 zu überstehen.”

Den Steuererklärungen zufolge zahlte die steuerbefreite gemeinnützige Organisation mehr als 3 Millionen US-Dollar an Gehältern und anderen Entschädigungen an Mitglieder und Mitarbeiter. Die Steuererklärung ergab auch Reisekosten in Höhe von 1,3 Mio. USD für dieses Jahr. Der Verein hat angegeben, dass er in der Regel die Kosten für Mitglieder übernimmt, die zu Filmfestivals und dergleichen reisen möchten.

Es gibt auch eine Entschädigung für die Erfüllung von Aufgaben, von denen mehrere Mitglieder sagen, dass sie früher kostenlos erledigt wurden. Laut dem Bericht des Schatzmeisters von der Januar-Generalversammlung des Verbandes zahlt die Mitgliedschaft im TV Viewing Committee des Vereins monatlich 1.000 US-Dollar. Mitglieder des Foreign Film Watching Committee stecken pro Stück 3.465 US-Dollar ein. Laut Protokoll sitzen zwei Dutzend Personen in diesem Ausschuss, was bedeutete, dass die Anforderungen an das Ansehen internationaler Filme den Verband in einem Monat 83.160 USD kosteten.

Der Verein hat auch einen beratenden Ausschuss, einen Geschichtsausschuss, einen Wohlfahrtsausschuss, einen Reiseausschuss, einen Filmfestivalausschuss, einen Finanzausschuss und einen Veranstaltungsausschuss, die laut Bericht des Schatzmeisters alle mit Stipendien ausgestattet sind.

Einige Mitglieder gaben an, dass die Zahl der zahlenden Ausschüsse in den letzten Jahren explodiert ist. Die Mitglieder kämpfen um mehrere Positionen und die Loyalität wird durch die Ernennung von Ausschüssen belohnt. Dies hat einige beunruhigt, die wollen, dass der Verein in der Stadt weniger zur Pointe wird. Ein Mitglied befürchtete, dass die Gruppe von Mitgliedern überrannt wird, die den größten Teil ihres Einkommens aus der Organisation und nicht aus dem Journalismus beziehen.

Goeckner sagte, der Verein entschädige die Mitglieder nur, wenn sie zusätzliche Arbeit verrichten und im Grunde genommen als Angestellte fungieren, um Aufgaben zu erledigen, die eine bezahlte Arbeit der Mitarbeiter an anderer Stelle darstellen würden. Die Entschädigung sei “um Größenordnungen geringer” als die, die ähnliche Organisationen zahlen. Und er bemerkte, dass die Gruppe „keine Wohltätigkeitsorganisation“ sei und dass das angesammelte Kapital für eine geplante Modernisierung des Hauptsitzes in West Hollywood vorgesehen sei.

Dennoch gibt es Debatten darüber, wie viel von seinen Einnahmen der Verein für sich behalten sollte.

Der Anwalt von Flaa, David Quinto, sagte, dass der Verband aufgrund seines Steuerbefreiungsstatus ausländischen Kunstjournalisten im weiteren Sinne zugute kommen sollte, nicht nur denjenigen in der Gruppe. Er sagte, der Verband “glaubt, dass er über dem Gesetz steht” und nannte sein Verhalten “offensichtlich unangemessen”.

Ofer Lion, ein Anwalt in Los Angeles mit Fachkenntnissen in steuerbefreiten Organisationen, sagte jedoch, dass Unternehmen mit gegenseitigem Nutzen wie der Verband nur einem gemeinsamen Zweck ihrer Mitglieder zugute kommen müssen und dies als steuerbefreite Organisation nach 501 (c) (6) tun müssen Stellen Sie nur sicher, dass sie in irgendeiner Weise ihrer Branche insgesamt zugute kommen. Zahlungen an Mitglieder für ihre Arbeit für die Organisation seien legal, solange sie als angemessen angesehen würden.

“Dort gibt es einige gesunde Zahlen”, sagte Lion, nachdem er die Steuererklärung der Organisation überprüft hatte, “aber nicht wirklich blass.”

Die erklärte Mission der Gruppe besteht im Wesentlichen darin, die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Ausland zu stärken, indem sie ihre Kultur- und Unterhaltungsindustrie abdeckt. Aber es wurde immer wieder unter die Lupe genommen, als rätselhafte Preisentscheidungen getroffen wurden, am bekanntesten 1982, als Pia Zadora über Kathleen Turner und Elizabeth McGovern zum besten neuen Star gekürt wurde. Später wurde bekannt, dass Zadoras Produzent, der zufällig auch ihr Ehemann war, die Gruppe vor der Abstimmung nach Las Vegas geflogen hatte. CBS, die die Sendung ausgestrahlt hatte, stellte ihre Sendung ein, und es würde Jahre dauern, bis sie zum Netzwerkfernsehen zurückkehrte.

Im Jahr 2014 veröffentlichte ein ehemaliger Verbandspräsident eine Abhandlung, in der er vorschlug, dass seine Kollegen durch den Bevorzugungshandel beeinflusst werden könnten.

Der Verein hat in den letzten Jahren versucht, sein Image zu verbessern. 1999 schickte sie 400 US-Dollar Coach-Uhren zurück, die von einer Filmfirma an Mitglieder ausgegeben wurden, und forderte die Mitglieder 2016 auf, einen Teil des Duftgeschenks der Marke Tom Ford zurückzugeben, das jeder von ihnen von den Herstellern von „Nocturnal Animals“ erhalten hatte.

Heutzutage dürfen Mitglieder keine Geschenke über 125 USD annehmen. (Die Gruppe sagt, sie habe eine „robustere“ Geschenkpolitik eingeführt.) Dennoch können sie umworben werden. Für einige war es keine Überraschung, als die schaumige Serie „Emily in Paris“, die von Kritikern ausgesprochen gemischte Kritiken erhielt, dieses Jahr zwei Golden Globe-Nominierungen erhielt. Im September 2019 flogen Dutzende von Verbandsmitgliedern nach Paris, um das „Emily“ -Set zu besuchen, und wurden vom Paramount Network im Fünf-Sterne-Hotel Peninsula eingerichtet.

Und obwohl es angeblich eine Welle von Reformen gegeben hat, ist die eklektische Mitgliederliste der Gruppe seit Jahren weitgehend gleich geblieben.

Eine Überprüfung eines Dienstplans für 2020 zeigt, dass zu seinen Mitgliedern Yola Czaderska-Hayek gehört, eine Frau, die als „polnische First Lady von Hollywood“ bekannt ist; Alexander Newski, ein ehemaliger Mr. Universe und Bodybuilder, der in Filmen wie „Moscow Heat“ mitgespielt hat; und Judy Solomon, eine Veteranin der Organisation von mehr als 60 Jahren, die auf ihre Rolle als “The Golden Beast” aufmerksam gemacht hat, eine Aufgabe von nicht geringer Bedeutung, wenn es darum geht, Prominente bei der Zeremonie ohne Rüschen zu setzen Gefieder.

In Erklärungen gegenüber der New York Times zeigten sich zwei langjährige Mitglieder der Organisation stolz auf die Hollywood Foreign Press Association und ihre Arbeit. Eines der Mitglieder, Meher Tatna, der derzeitige Vorstandsvorsitzende, wies auf die philanthropischen Initiativen der Gruppe hin und sagte, sie habe das ganze Jahr über Dankesbriefe erhalten.

Czaderska-Hayek wiederholte diesen Stolz in einem Video, das die polnische Regierung 2010 auf YouTube gepostet hatte, stellte jedoch auch fest, dass die Forderung nach einer Mitgliedschaft eine Belastung darstellen könnte.

“Es ist unglaublich harte Arbeit”, sagte Czaderska-Hayek laut den englischen Untertiteln des Videos. “Wir müssen jedes Jahr mindestens 300 US-Filme sehen.”

Alain Delaquérière und Kitty Bennett haben Forschung betrieben.

source

0 Comments
Share

Robert Dunfee